Autorenkommentar: timere saluti suae

Der Text timere saluti suae - Angst ums Ich ist mir vor circa zwei Monaten in den Sinn gekommen. Es gab einige Diskussionen und ich bin schon seit geraumer Zeit nicht mehr voll und ganz der Meinung, die ich in dem Text darlege. Timere saluti suae ist eine Momentaufnahme, sozusagen ein literarisches Foto, meiner Entwicklung als junger Mensch, Schreiberling, et cetera.

 

Als ich den Text verfasste, war ich der festen Überzeugung, dass man sich selbst in den Schatten stellen sollte, um zu erkennen, wie wertvoll man sein kann - für andere. "Es gibt diejenigen, die sich aufopfern und für Andere leben. Diese Menschen sind frei." Ich wollte mir vormachen, dass man durch das Vergessen des eigenen Ichs frei wird.

Aber das kann so nicht funktionieren. Wenn man das Ich vergisst, wird man ein Schatten seiner selbst. Dann ist man genauso unfrei, wie die Menschen, die auf sich selbst fixiert sind - man wird abhängig. Demut ist auch nicht, wenn man sich aufgibt. Und opfert. Demut ist, den Mut zu haben, andere größer sein zu lassen, als man selbst ist. Den Mut zu haben, anderen zu dienen.

Sich anderen zu unterwerfen und komplett nur für sie zu leben, geschieht ebenso aus Angst, aus der Angst nicht gesehen zu werden. Wenn man sich selbst nicht wertschätzt, sucht man Bestätigung bei anderen. Oder man versucht zu vergessen, dass man wertvoll sein kann.

Es ist falsch, nur für das Du zu leben, ebenso ist es falsch nur das Ich in den Vordergrund zu stellen.

 

Wenn man bedingungslos liebt, dann heißt das nicht nur, das Du zu lieben, dann muss man auch das Ich mit einschließen und sich erlauben zu sagen "Ich bin mir wichtig".

Das Ich zu schätzen ist genau dasselbe, denn aus der Gewissheit, ich bin wertvoll und ich glaube an mich, kann ich auch anderen zeigen, wie wertvoll sie sind und an sie glauben.

 

Freiheit, Unabhängigkeit, erlange ich nur, wenn ich frei, von der Suche nach Bestätigung von Außen und trotzdem nicht in mir selbst gefangen bin. Ich muss wissen "Ich bin mir wichtig", aber genauso muss ich sehen "Du bist wertvoll". Wenn Ich und Du auf einer Ebene stehen, entsteht ein ehrliches Wir, das aussagt "Wir werden geliebt und geschätzt".

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

BUCHKRITIK Blog - neue Rezensionen

26.12.2016

SKIZZEN

 

14.07.16

Raumschiff Enterprise - Episoden 9&10

 

23.06.16

George R.R. Martin - A Game of Thrones

 

24.05.16

Herbie Brennan - Das Elfenportal

NEUIGKEITEN und sowas

28.7.16

the turtle's shell

 

14.7.16

heute gab's einen ganzen lyischen Schwall:

the storm

spring

Geysir

can not be alone

the filly

Lamour

 

13.3.16

make love not war - Aufruf an ALLE

...