Mare Nostrum

all © by Sophia, bunte-stories.jimdo.com

Ich stehe am Meer, das Wasser mir unbekannt.

Niemals so tiefes Blau gesehen, Salzluft im Atem und die Brandung im Ohr

Da warn nur Geschichten kannte nichts, bis Du kamst

Und Du nahmst mich mit Dir, stell Dir vor

Jetzt steh ich hier: Sturm im Haar, barfuß im Sand


Der weise Mond schaut zu, erleuchtet lächelnd den Himmel.

Im feinen Dunst, Geister des Wassers im Spiel

Und aus Nacht ein Kleid trägt die See, das Dunkel so sanft wie Dein Blick.

Am Kai liegt ein Boot, von Gischt wird's umspült.

"Kommt auf große Fahrt!", so ruft uns die wispernde Stimme.


Jetzt ist der Moment, ich nehm Deine Hand.

Lass uns geh'n, lass uns zieh'n, zwei Entdecker auf hoher See!

Mein Traum, der wird wahr, bekommt Gestalt, wird real.

Wie uns wohl geschieht, was uns bloß passiert, auf unserer Odyssee?

Nur ein einziger Wunsch, bleib bei mir - alles andere irrelevant.

BUCHKRITIK Blog - neue Rezensionen

26.12.2016

SKIZZEN

 

14.07.16

Raumschiff Enterprise - Episoden 9&10

 

23.06.16

George R.R. Martin - A Game of Thrones

 

24.05.16

Herbie Brennan - Das Elfenportal

NEUIGKEITEN und sowas

28.7.16

the turtle's shell

 

14.7.16

heute gab's einen ganzen lyischen Schwall:

the storm

spring

Geysir

can not be alone

the filly

Lamour

 

13.3.16

make love not war - Aufruf an ALLE

...